Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen konkret beantwortet,– dies ist die Bilanz der Bürgerplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen oftmals kritischen Einzelfragen aber auch zu ganz grundsätzlichen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm, wie zum Beispiel die Kosten, Fahrzeiten, Sicherheit und Brandschutz, Geologie und Ökologie.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist. Diese Dynamik spiegelt sich auch in den an uns gerichteten Anfragen wider, die täglich per Telefon, E-Mail oder Post eingehen. Zunehmend bestimmt das aktuelle Baugeschehen die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, die Frageoption unserer Direktzu-Plattform ab Ende September 2013 zu schließen.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen richten wir derzeit ein „Informationszentrum“ ein, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können. Bis das Informationszentrum eingerichtet ist, können Sie Ihre Fragen gerne und jederzeit unter Info(ät)bahnprojekt-s-ulm.de an uns richten. Ebenso nehmen wir Ihre Anfragen schriftlich oder telefonisch entgegen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt. Wir sind für Ihre Fragen da!

Beantwortet
Autor michael anhenn am 17. Januar 2012
8081 Leser · 82 Stimmen (-30 / +52)

Baustelle: Bauphasen, Logistik, Emissionen

Baumfällung

Sehr geehrte Damen und Herren

Es besteht die Möglichkeit das die Fällung der Bäume , für die Einrichtung der Bauflächen im Mittleren Schloßgarten nicht bis zum 29.02. abgeschlossen ist ( fehlende Baufreigabe vom Eisenbahnbundesamt) .

Was machen Sie wenn dieser Fall eintritt ?

Mit freundlichen Grüssen

Anhenn

+22

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Wolfgang Dietrich am 13. Februar 2012
Wolfgang Dietrich

Sehr geehrter Herr Anhenn,

in den kommenden Tagen wird die Bahn mit den Baumversetzungen und Baumfällungen im Mittleren Schlossgarten beginnen. Nach der Absicherung des Baufeldes durch die Polizei wird die Bahn einen Bauschutzzaun errichten und die artenschutzrechtlichen Sicherungen vornehmen. In den ersten Tagen werden zunächst Bäume gefällt und sobald als möglich dann mit den ersten Versetzungen begonnen. Alle Planungen gehen davon aus, dass insbesondere die Baumfällungen in dem vorgesehenen Zeitfenster bis 29. Februar 2012 abgeschlossen sind.

Zum Hintergrund: Der Planfeststellungsbeschluss von 2005 umfasste noch die Fällungen von 230 Bäumen im Mittleren Schlossgarten. Im Nachgang an Schlichtung konnte die Bahn die Baufelder im Mittleren Schlossgarten soweit optimieren und die Zahl der von den Baumaßnahmen betroffenen Bäume auf 176 deutlich reduzieren. Durch das Mediationsverfahren der Stadt unter Leitung von Professor Renn wurde der Schlichterspruch in Bezug auf die Baumversetzungen auf seine Umsetzbarkeit hin sorgfältig überprüft und damit auch ein entsprechender formaler Landtagsbeschluss umgesetzt. Den Empfehlungen aus dem Expertenforum um Professor Renn haben sich alle Projektpartner angeschlossen. Insgesamt werden 68 Bäume mit der Rundspatenmaschine versetzt (vsl. 14 innerhalb der Schlossgärten und 54 innerhalb des Stuttgarter Stadtgebiets) und 108 Bäume gefällt. Ungeachtet davon wird die Bahn laut Planfeststellungsbeschluss 291 Bäume im Rahmen von Gestaltungsmaßnahmen und zur Parkerweiterung neu pflanzen. Alleine 196 stehen im Bereich der Schlossgärten. Durch Stuttgart 21 entsteht 20 ha mehr Park und 10 ha mehr Grünfläche im Herzen der Stadt. Damit schaffen wir substanziell mehr Erholungs- und Lebensraum für Mensch und Natur. Gerade durch die Schlichtung und das Dialogforum um Professor Renn konnten die Projektpartner alles Mögliche und Machbare zum Baumerhalt und einer sinnvollen Verwendung des Baumholzes herausholen.

Das Expertenforum sieht darüber hinaus auch eine sinnvolle Verwendung für die zu fällenden Bäume vor – für ein Biotopholzkonzept (sog. Totholzkonzept) in Stuttgarts Wäldern und sinnstiftende Zwecke wie Spielplätze, Kunstprojekte oder Behindertenwerkstätten zu verwenden. Die konkrete Verwendung soll gemeinsam mit den Stuttgarter Bürgern im Bürgerforum S21 beraten und beschlossen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Dietrich