Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen konkret beantwortet,– dies ist die Bilanz der Bürgerplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen oftmals kritischen Einzelfragen aber auch zu ganz grundsätzlichen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm, wie zum Beispiel die Kosten, Fahrzeiten, Sicherheit und Brandschutz, Geologie und Ökologie.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist. Diese Dynamik spiegelt sich auch in den an uns gerichteten Anfragen wider, die täglich per Telefon, E-Mail oder Post eingehen. Zunehmend bestimmt das aktuelle Baugeschehen die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, die Frageoption unserer Direktzu-Plattform ab Ende September 2013 zu schließen.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen richten wir derzeit ein „Informationszentrum“ ein, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können. Bis das Informationszentrum eingerichtet ist, können Sie Ihre Fragen gerne und jederzeit unter Info(ät)bahnprojekt-s-ulm.de an uns richten. Ebenso nehmen wir Ihre Anfragen schriftlich oder telefonisch entgegen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt. Wir sind für Ihre Fragen da!

Beantwortet
Autor Conny Single am 20. Februar 2012
8448 Leser · 87 Stimmen (-32 / +55)

Durchgangsbahnhof: Kapazität, Architektur, Barrierefreiheit

Behindertenverbände

Sehr geehrter Herr Dr. Kefer,

unseren Fragen vorausgeschickt: Uns ist bekannt, dass der „Dachverband integratives Planen und Bauen“ (dipb) mit dem „Bündnis Barrierefreies S21“ (BS21) die Behindertenverbände in Sachen S21-Planungen vertritt. http://www.dipb.org/html/s21.html

Hintergrund für unsere Fragen:
Studie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, Broschüre „Wirtschaftsfaktor Alter“:
BARRIEREFREIHEIT IST NÜTZLICH FÜR ALLE
Seite 2 - Fazit: Barrierefreiheit ist für zehn Prozent der Bevölkerung UNENTBEHRLICH, für 40 Prozent NOTWENDIG und für 100 Prozent KOMFORTABEL und ein QUALITÄTSMERKMAL. Quelle: http://bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/wirtschaf...

Im Folgenden beziehe ich mich auf Ihre Äußerungen in „Zur Sache - Extra“ in der Woche vor dem Volksentscheid. Sie wurden zu den Veränderungen NACH der Schlichtung gefragt und haben geantwortet:

Zitat 1: „...und zwar haben wir zu den Behindertenverbänden Kontakt aufgenommen...“

=> Ist es richtig, dass der Kontakt schon seit 2010 bestand und also keine Reaktion seitens der Bahn aufgrund der Schlichtung ist?

Zitat 2: ...“und etliche Diskussionen geführt, um mit denen [Behindertenverbänden] Abstimmung zu erreichen, in welcher Form ausgeführt werden S O L L .“

=> Verständnisfrage: Möchten Sie mit der Formulierung andeuten, die Behindertenverbände seien Auftraggeber?
Inwiefern trifft es zu?

Zitat Oliver Appel, Beirat-Vorsitzender „Bündnis Barrierefreies S21“ (dipb/BS21), in der Bündnis-Sitzung Juli 2011: „Die Bahn hat festgestellt, dass die Durchgänge neben den Rolltreppen am Verteilersteg B kaum frequentiert werden.“
=> Der sogenannte „EngpasS21“: Da der Aufzug jeweils unter dem Verteilersteg B liegt, begegnen sich die, die auf diesen angewiesen sind und gerade die, die einen extra breiten Durchgangsweg brauchen.
Beispiele: Menschen mit Kofferkuli oder Rollkoffer, mehreren Gepäckstücken, Kinderwagen, Fahrrad, Rollator, Rollstuhl. Selbst Menschen mit Hund benutzen lieber Aufzüge, da sich die Hunde bei den Rolltreppen die Pfoten einklemmen können. http://www.diskussion21.de/html/bahnsteig-enge.html#beisp...

=> Ist die Feststellung, die Durchgänge würden kaum frequentiert, haltbar?

Für die möglichst konkrete Beantwortung der Fragen danken wir im Voraus.

Conny Single
Initiative Barriere-Frei

Quellen:
Ganze Sendung: http://swrmediathek.de/tvshow.htm?show=b317dc40-9bdc-11df... (dort unter dem Datum suchen), Beginn Thema Barrierefreiheit/Fluchtwege Min. 72’, Fragerunde ab Min. 74’
Mitschrieb und Videos unter http://www.diskussion21.de/html/zur_sache.html

+23

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Wolfgang Dietrich am 24. September 2013
Wolfgang Dietrich

Sehr geehrte Frau Single,

in Vertretung von Herrn Dr. Kefer beantworte ich gerne Ihre Fragen.

Wir haben zu den von Ihnen genannten Themen auf unserer Internetseite vielfach Stellung genommen. Hintergrundinformationen zur Zusammenarbeit mit den Behindertenverbänden finden Sie beispielsweise unter http://www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de/aktuell/newsdetai.... Nicht erst seit der Schlichtung werden die besonderen Bedürfnisse körperlich eingeschränkter Menschen in der Planung von Stuttgart 21 eingehend berücksichtigt.

Zur Durchgangsbreite unterhalb des Stegs B haben wir unter anderem bereits Ihnen mit http://direktzu.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de/stuttgart21/... bereits umfassend geantwortet.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Dietrich