Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen konkret beantwortet,– dies ist die Bilanz der Bürgerplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen oftmals kritischen Einzelfragen aber auch zu ganz grundsätzlichen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm, wie zum Beispiel die Kosten, Fahrzeiten, Sicherheit und Brandschutz, Geologie und Ökologie.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist. Diese Dynamik spiegelt sich auch in den an uns gerichteten Anfragen wider, die täglich per Telefon, E-Mail oder Post eingehen. Zunehmend bestimmt das aktuelle Baugeschehen die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, die Frageoption unserer Direktzu-Plattform ab Ende September 2013 zu schließen.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen richten wir derzeit ein „Informationszentrum“ ein, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können. Bis das Informationszentrum eingerichtet ist, können Sie Ihre Fragen gerne und jederzeit unter Info(ät)bahnprojekt-s-ulm.de an uns richten. Ebenso nehmen wir Ihre Anfragen schriftlich oder telefonisch entgegen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt. Wir sind für Ihre Fragen da!

Beantwortet
Autor Christian Hofius am 16. Februar 2012
7756 Leser · 77 Stimmen (-30 / +47)

Regionalverkehr: Flughafen/Messe, Linienführung, Vorteile

Erhalt der Gäubahn

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein wichtiger Aspekt aus den Ergebnissen der Schlichtungsverhandlungen um Stuttgart 21 war die Einigung auf den Erhalt der Gäubahn. Neben der bereits anderweitig gestellten) Frage nach der Rückabwicklung des Trassenverkaufes stellt sich mir die Frage, warum die Deutsche Bahn noch mit Datum vom 1.2.2012 auf ihren Seiten unter https://www.deutschebahn.com/de/geschaefte/immobilien/pro... die anderweitige Nutzung der Flächen propagiert. Unten unter Punkt "D" findet sich in diesem Text vom 1.2.2012 die Passage:
"D - Die Gäubahntrasse

Die Gäubahntrasse liegt in bester Halbhöhenlage Stuttgarts. Wo heute noch die Züge Richtung Schwarzwald und Schweiz fahren, wird mit Inbetriebnahme des neuen Hauptbahnhofs eine durchgängige Fläche in der Größenordnung von 38 ha vom Nordbahnhof durch den Stuttgarter Westen bis Stuttgart-Vaihingen für eine spätere Nutzung frei."

Will die Bahn hier von der Einhaltung der Schlichtungsergebnisse abrücken?

Herzlichen Gruß
Christian Hofius

+17

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Wolfgang Dietrich am 23. April 2013
Wolfgang Dietrich

Sehr geehrter Herr Hofius,

der Text, auf den Sie verweisen, befand sich auf einer Homepage der DB Services Immobilien GmbH.

Aus Sicht dieser GmbH ist der Verkauf der Gäubahn ein abgeschlossenes Projekt, da die Grundflächen nun der Landeshauptstadt Stuttgart gehören.

Der Schlichterspruch von Dr. Heiner Geißler legt auf, dass die Gäubahn erhalten bleibt und z. B. über Feuerbach leistungsfähig an den neuen Hauptbahnhof angebunden wird. Allerdings liegen heute noch keine Nutzungskonzepte für den Weiterbetrieb der Gäubahn im Stuttgarter Stadtbezirk vor.

Die am Schienenverkehr in der Region Stuttgart beteiligten Akteure (das sind die Deutsche Bahn AG für die Schieneninfrastruktur, der Verband Region Stuttgart für den S-Bahn-Betrieb sowie das Land Baden-Württemberg für den Schienenpersonennahverkehr sowie die Landeshauptstadt Stuttgart als Eigentümer der Flächen) werden sich beraten und über eine weiter gehende Nutzung der Gäubahntrasse befinden

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Dietrich