Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen konkret beantwortet,– dies ist die Bilanz der Bürgerplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen oftmals kritischen Einzelfragen aber auch zu ganz grundsätzlichen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm, wie zum Beispiel die Kosten, Fahrzeiten, Sicherheit und Brandschutz, Geologie und Ökologie.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist. Diese Dynamik spiegelt sich auch in den an uns gerichteten Anfragen wider, die täglich per Telefon, E-Mail oder Post eingehen. Zunehmend bestimmt das aktuelle Baugeschehen die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, die Frageoption unserer Direktzu-Plattform ab Ende September 2013 zu schließen.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen richten wir derzeit ein „Informationszentrum“ ein, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können. Bis das Informationszentrum eingerichtet ist, können Sie Ihre Fragen gerne und jederzeit unter Info(ät)bahnprojekt-s-ulm.de an uns richten. Ebenso nehmen wir Ihre Anfragen schriftlich oder telefonisch entgegen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt. Wir sind für Ihre Fragen da!

Beantwortet
Autor Holger Aldinger am 16. März 2012
7603 Leser · 16 Stimmen (-0 / +16)

Baustelle: Bauphasen, Logistik, Emissionen

Erneute Sperrung der S-Bahn-Rampen Hbf`?

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Jahre 2010 war an mehren Wochenenden zeitweise die S-Bahn-Rampe zum Hauptbahnhof gesperrt, wegen Umbauarbeiten an der Rampe (Vorarbeiten zum späteren Tunnel Richtung Mittnachtstraße).
Es gab in der Zeit eine Linienteilung, die S-Bahnen aus Richtung Bad Cannstatt und Nordbahnhof fuhren am Hbf oben ein, die S-Bahnen in Richtung Bad Cannstatt endeten im S-Bahnhof Hauptbahnhof (tief).

Nun war zu lesen, dass während des weiteren Baufortschritts von Stuttgart 21 weitere zeitweilige Rampensperrungen vorgesehen sind. Nach ursprünglichen Plänen hätte diese 2012 sein sollen, so die Info aus der Presse.
Ist schon bekannt, ob die erneute(n) Sperrung(en) tatsächlich 2012 ist, oder wurde diese auf einen unbekannten Zeitpunkt verschoben?

Mit freundlichen Grüßen

Holger Aldinger

+16

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Wolfgang Dietrich am 16. April 2012
Wolfgang Dietrich

Sehr geehrter Herr Aldinger,

sehr gerne beantworte ich Ihre Frage nach weiteren Arbeiten an den S-Bahn-Rampen des Stuttgarter Hauptbahnhofs.

Wie Sie wissen profitiert die S-Bahn in vielfältiger Weise von Stuttgart 21. So erschließt der neue Bahnhof Mittnachtstraße nicht nur das neue Rosensteinviertel, sondern verkürzt auch die Reisezeit für Fahrgäste, die zwischen Feuerbach und Bad Cannstatt pendeln, spürbar. An den neuen, nach oben geöffneten Bahnhof Mittnachtstraße schließt sich dabei ein neuer S-Bahn-Tunnel zum Hauptbahnhof an, der im Bereich der heutigen S-Bahn-Rampen nahtlos an den bestehenden Tunnel anbindet.

Im Hauptbahnhof entsteht darüber hinaus eine neue S-Bahn Verteilerebene. Für Reisende, die zwischen den Bahnsteigen des Fern- und Regionalverkehrs und der unmittelbar darunter liegenden S-Bahn umsteigen möchten, verkürzen sich die Wege damit deutlich. Der kürzeste Weg beträgt zukünftig gut 50 Meter; gleichzeitig ist nur noch etwa die Hälfte der heutigen Höhendifferenz zu überwinden.

Beide Maßnahmen können dabei ohne lang andauernde Eingriffe in den Bahnverkehr errichtet werden. Nachdem erste Vorarbeiten bereits in den von Ihnen angesprochenen Wochenenden im Jahr 2010 realisiert wurden, gelang es durch eine Optimierung der Bauablaufplanung, die übrigen Vorbereitungen mit anderen Baumaßnahmen zu bündeln. Diese Arbeiten werden nun erst in einem späteren Projektstadium erforderlich und nicht mehr 2012 erfolgen. Über die konkrete Umsetzung werden wir selbstverständlich informieren, sobald die entsprechenden Planungen endgültig abgeschlossen sind.

Ich hoffe, Ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Dietrich