Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen konkret beantwortet,– dies ist die Bilanz der Bürgerplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen oftmals kritischen Einzelfragen aber auch zu ganz grundsätzlichen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm, wie zum Beispiel die Kosten, Fahrzeiten, Sicherheit und Brandschutz, Geologie und Ökologie.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist. Diese Dynamik spiegelt sich auch in den an uns gerichteten Anfragen wider, die täglich per Telefon, E-Mail oder Post eingehen. Zunehmend bestimmt das aktuelle Baugeschehen die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, die Frageoption unserer Direktzu-Plattform ab Ende September 2013 zu schließen.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen richten wir derzeit ein „Informationszentrum“ ein, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können. Bis das Informationszentrum eingerichtet ist, können Sie Ihre Fragen gerne und jederzeit unter Info(ät)bahnprojekt-s-ulm.de an uns richten. Ebenso nehmen wir Ihre Anfragen schriftlich oder telefonisch entgegen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt. Wir sind für Ihre Fragen da!

Beantwortet
Autor Duclo Nguyen am 29. Mai 2012
6893 Leser · 7 Stimmen (-2 / +5)

Baustelle: Bauphasen, Logistik, Emissionen

Man höre viel von Abrissarbeiten und Problemen, aber wenig von Projektfortschritten

Sehr geehrte Damen und Heeren,
Seitdem Stuttgart 21 gebaut wird höre ich nur von Abriss und Problemen von Stuttgart 21 und natürlich Verzögerungen mit den Planfestellungen , aber ich höre keine Projektfortschritte.
Warum?
Wieso informieren sie nicht die Bürger mehr von diesen Milliardenprojekt?
Was mich am meisten fragt , wieso haben sie die Schlichtungsthemen noch nicht abgearbeitet?

Ich hoffe sie werden mein Beitrag verstehen und zur beantwortung weitergeleitet, da dieser Fragen ich tausendmal an
Wolfgang Dietrich verschickt habe und an anderen Kontaktadressen und niemals eine Antwort bekomme.

Mit freundlichen grüßen

Duclo Nguyen

+3

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Wolfgang Dietrich am 18. Juli 2012
Wolfgang Dietrich

Sehr geehrter Herr Nugyen,

ich bedanke mich für Ihre verständlichen Fragen, die ich gerne beantworte. Ich bitte um Verständnis, dass wir aufgrund der großen Zahl der an uns gerichteten Fragen nicht jede per E-Mail an uns gerichtete Frage beantworten können.

In den letzten Wochen haben die Bauarbeiten des Bahnprojekts Stuttgart–Ulm spürbar Fahrt aufgenommen. So haben wir den Baubeginn auf der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm gefeiert, den Südflügel des Hauptbahnhofs zurückgebaut und die Bauarbeiten am unterirdischen Technikgebäude am Kurt-Georg-Kiesinger-Platz begonnen. In den nächsten Wochen und Monaten folgt nun unter anderem die Verlegung des Querbahnsteigs im Hauptbahnhof, weitere Bauvorbereitungen im Mittleren Schlossgarten und der Rückbau weiterer Gebäude. 2013 werden dann die Bauarbeiten für den neuen Hauptbahnhof und den großen daran anschließenden Tunneln beginnen.

Von den Themen aus der Schlichtung sind inzwischen viele abgearbeitet und andere auf einem guten Weg. Wir haben unter anderem den aufwendigen Stresstest erfolgreich durchgeführt, eine bessere Lösung für die Bäume im Mittleren Schloßgarten gefunden und zusätzliche Signale auf der Neubaustrecke Richtung Wendlingen eingeplant. Auch die Gespräche mit den Fachverbänden und Behörden, wie dem Bundesverband Integratives Bauen (DIBP) und der Stuttgarter Feuerwehr, sind auf einem guten Weg.

Wir arbeiten auch mit Hochdruck daran, die Kommunikation weiter auszubauen. Neben unserer Homepage, Direktzu, dem Turmforum im Bahnhofsturm, dem Projektmagazin BEZUG und vielen gedruckten Informationsmaterialien werden wir in den kommenden Monaten zum Beispiel auch Informationsplattformen direkt an den Baustellen errichten.

Ich hoffe, Ihre Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Dietrich