Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen konkret beantwortet,– dies ist die Bilanz der Bürgerplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen oftmals kritischen Einzelfragen aber auch zu ganz grundsätzlichen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm, wie zum Beispiel die Kosten, Fahrzeiten, Sicherheit und Brandschutz, Geologie und Ökologie.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist. Diese Dynamik spiegelt sich auch in den an uns gerichteten Anfragen wider, die täglich per Telefon, E-Mail oder Post eingehen. Zunehmend bestimmt das aktuelle Baugeschehen die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, die Frageoption unserer Direktzu-Plattform ab Ende September 2013 zu schließen.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen richten wir derzeit ein „Informationszentrum“ ein, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können. Bis das Informationszentrum eingerichtet ist, können Sie Ihre Fragen gerne und jederzeit unter Info(ät)bahnprojekt-s-ulm.de an uns richten. Ebenso nehmen wir Ihre Anfragen schriftlich oder telefonisch entgegen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt. Wir sind für Ihre Fragen da!

Beantwortet
Autor Markus Thamm am 21. April 2011
10925 Leser · 34 Stimmen (-14 / +20)

Stadtentwicklung: Europa- und Rosensteinviertel, Nutzungskonzepte, Bebauungsplan

Mögliche Schliessung von Kulturreinrichtungen

Guten Tag,

ich bin ein noch junger Stuttgarter um die 30. Im Zusammenhang mit Stuttgart 21 ist mir der Erhalt bestimmter lokaler kultureller Einrichtungen sehr wichtig. Diese Einrichtung tragen meiner Meinung nach einen wesentlichen Teil zur kulturellen Vielfalt in unserer schönen Stadt bei.

Daher bitte ich sie bei unten genannten kulturellen Einrichtungen um die Beantwortung der folgenden Frage:

Müssen wegen Stuttgart 21 die Einrichtungen geschlossen werden? Und wenn ja, ist schon ein adäquater "Ersatz" in Planung?

Es geht um folgende Einrichtungen:
1. Rocker 33 (Höhe Hauptbahnhof)
2. Wagenhallen
3. Die Röhre
4. Stadststrand

Am Schluss möchte ich noch erwähnen, daß die obige Fragestellung für mich einen wesentlichen Aspekt in meiner persönlichen Meinungsfindung zu Stuttgart 21 darstellt.

Danke im Vorraus und Frohe Ostern,
Markus Thamm

+6

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Wolfgang Dietrich am 28. Juni 2011
Wolfgang Dietrich

Sehr geehrter Herr Thamm,

die Bauarbeiten zu Stuttgart 21 machen es erforderlich, dass die kulturellen Einrichtungen „Die Röhre“ und das in der ehemaligen Bundesbahndirektion befindliche „Rocker 33“ den Bauarbeiten weichen müssen.

Die Wagenhallen und der Stadtstrand sind davon nicht betroffen. Bei den Wagenhallen kann von einer kulturellen, gemeinbedarfsbezogenen Nutzung ausgegangen werden. Es obliegt aber dem Gemeinderat, darüber abschließend zu entscheiden.

Der Stadtstrand ist nicht direkt von unseren Baumaßnahmen betroffen. Einem Weiterbetrieb steht deshalb nichts im Wege.

Einen definitiven Ersatzstandort für die Röhre gibt es noch nicht. Der Kontakt zwischen der Kulturverwaltung und dem Betreiber besteht und gemeinsam ist man auf der Suche nach einem neuen Standort. Der Mietvertrag wurde bis Januar 2012 verlängert.

Mit dem Rocker 33 gab es noch keine Kontaktaufnahme seitens der Betreiber mit der Stadtverwaltung.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Dietrich - Sprecher des Bahnprojekts Stuttgart – Ulm