Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen konkret beantwortet,– dies ist die Bilanz der Bürgerplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen oftmals kritischen Einzelfragen aber auch zu ganz grundsätzlichen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm, wie zum Beispiel die Kosten, Fahrzeiten, Sicherheit und Brandschutz, Geologie und Ökologie.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist. Diese Dynamik spiegelt sich auch in den an uns gerichteten Anfragen wider, die täglich per Telefon, E-Mail oder Post eingehen. Zunehmend bestimmt das aktuelle Baugeschehen die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, die Frageoption unserer Direktzu-Plattform ab Ende September 2013 zu schließen.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen richten wir derzeit ein „Informationszentrum“ ein, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können. Bis das Informationszentrum eingerichtet ist, können Sie Ihre Fragen gerne und jederzeit unter Info(ät)bahnprojekt-s-ulm.de an uns richten. Ebenso nehmen wir Ihre Anfragen schriftlich oder telefonisch entgegen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt. Wir sind für Ihre Fragen da!

Beantwortet
Autor Jutta Klein am 24. Mai 2012
7317 Leser · 20 Stimmen (-7 / +13)

Baustelle: Bauphasen, Logistik, Emissionen

Nachfrage zum S-Bahn-Zugang

Sehr geehrter Herr Dietrich,

mit Interesse habe ich Ihre Antwort auf die Frage von Herrn Sauer betreffend den zukünftigen Zugang zur S-Bahn in der Bauphase (http://www.direktzu.de/stuttgart21/messages/s-bahn-zu-fer...) gelesen. Leider musste ich gleich einen Fehler feststellen: Da bereits die Verlegung der Bahnsteige den Fußweg um 110m verlängert, kann der zukünftig erforderliche Mehr-Weg nicht nur 70-80m betragen.
Ich würde mich freuen, wenn Sie mir die folgenden Fragen beantworten könnten:
1. Welchen Zeitbedarf setzt die Bahn in ihrer Fahrplanauskunft zukünftig für den Fußweg zwischen S-Bahn und Fernverkehr an (derzeit 9 Minuten)?
2. Wann soll die Sperrung des direkten S-Bahn-Abgangs erfolgen und für wie lange wird dann ein Zugang nur über die Klettpassage möglich sein?

Mit freundlichen Grüßen,
Jutta Klein

+6

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Wolfgang Dietrich am 30. Januar 2013
Wolfgang Dietrich

Sehr geehrte Frau Klein,

nach der Überarbeitung der Planung können wir Ihnen heute Ihre beiden Fragen fundiert beantworten. Ich bitte die entstandene Wartezeit zu entschuldigen.

Um den neuen Hauptbahnhof im Bereich des heutigen S-Bahn-Zugangs am Querbahnsteig zu bauen, muss gegen Mitte des Jahrzehnts dieser Zugang geschlossen werden. Zunächst steht die Verlegung des Querbahnsteigs und die Öffnung der ersten Baufelder im Schlossgarten und auf der Ostseite des Hauptbahnhofs an, bevor die Arbeiten auf der Westseite des Hauptbahnhofs beginnen. Erst dann muss der zentrale Zugang geschlossen werden.

Beim Umstieg zwischen der oberirdischen Bahnsteighalle und der S-Bahn lässt sich dann ein Umweg über die Klettpassage leider nicht vermeiden. Der längste Umsteigeweg, vom Ende des Bahnsteigs 15/16 bis zum nördlichen Ende des S-Bahn-Bahnsteigs, verlängert sich damit von 610 auf 800 Metern. Die Wegezeit steigt dabei von 8 Minuten und 50 Sekunden auf 11 Minuten und 10 Sekunden. Die fahrplanmäßige Übergangszeit wird von heute 9 auf 13 Minuten angehoben und enthält damit zukünftig einen zusätzlichen Puffer von zwei Minuten. Als barrierefreier Weg bleibt der heutige Weg über den Aufzug in der Nähe des Nordausgangs uneingeschränkt erhalten.

Als dauerhafter Ersatz wird ab 2017 ein neuer S-Bahn-Zugang im Empfangsgebäude zur Verfügung stehen. Er führt unweit des heutigen Zugangs über eine neue Zwischenebene auf den Bahnsteig der S-Bahn. Für die Herstellung dieses Zugangs werden im Keller des Bonatzbaus zunächst Leitungen verlegt.

Weiterführende Informationen stehen unter http://www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de/aktuell/newsdetai... für Sie zum Download bereit.

Ich hoffe, Ihre Fragen damit vollumfänglich beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Dietrich