Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen konkret beantwortet,– dies ist die Bilanz der Bürgerplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen oftmals kritischen Einzelfragen aber auch zu ganz grundsätzlichen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm, wie zum Beispiel die Kosten, Fahrzeiten, Sicherheit und Brandschutz, Geologie und Ökologie.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist. Diese Dynamik spiegelt sich auch in den an uns gerichteten Anfragen wider, die täglich per Telefon, E-Mail oder Post eingehen. Zunehmend bestimmt das aktuelle Baugeschehen die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, die Frageoption unserer Direktzu-Plattform ab Ende September 2013 zu schließen.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen richten wir derzeit ein „Informationszentrum“ ein, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können. Bis das Informationszentrum eingerichtet ist, können Sie Ihre Fragen gerne und jederzeit unter Info(ät)bahnprojekt-s-ulm.de an uns richten. Ebenso nehmen wir Ihre Anfragen schriftlich oder telefonisch entgegen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt. Wir sind für Ihre Fragen da!

Beantwortet
Autor Klaus Hering am 20. September 2011
8293 Leser · 21 Stimmen (-4 / +17)

Regionalverkehr: Flughafen/Messe, Linienführung, Vorteile

Planungen im S-Bahnverkehr

Sehr geehrte Herren

Die Antworten zu bestehenden Fragen zum Ausbau des S-Bahnnetzes sind leider nicht sehr ergiebig.

Ich interessiere mich für die erwarterten Steigerungen der Fahrgastzahlen im regionalen Nahverkehr und die daraus resultierenden Ausbaunotwendigkeiten für das S-Bahn Netz.

Die bestehende Sternstruktur limitiert einen weiteren Ausbau heute schon.

Soweit ich weiß wird im Herbst 2011 eine Planungsphase des Regionalverbandes abgeschlossen. Welche Erkenntnisse wurden dort gewonnen. Wo kann der Bürger Detaills dieser Planungen einsehen ?
Gehen diese in die S21 - Berechnungen mit ein ?

mit freundlichen Grüßen

+13

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Dipl. - Ing. Thomas Bopp am 07. November 2011
Dipl. - Ing. Thomas Bopp

Sehr geehrter Herr Hering,

herzlichen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne beantworte.

Detaillierte Aussagen zur Entwicklung der Fahrgastzahlen sind im Generalverkehrswegeplan Baden-Württemberg, Schlussbericht zur Prognose der Fahrgastzahlen im Schienenpersonennahverkehr und der Güterzugbelastungen bis 2025 (Innenministerium Baden Württemberg, Januar 2010) enthalten.

Für die S-Bahn wird in dieser Studie von einer Steigerung der Fahrgastzahlen (auf Basis der Werte von 2007) von 1,9 % bis zum Jahr 2025 ausgegangen. Berücksichtigt sind in dieser Zahl bereits die infrastruktur- und angebotsseitigen Veränderungen durch die Verlängerung der Linie S 1 nach Kirchheim/Teck, die S60 zwischen Renningen und Böblingen, die Verlängerung der S4 von Marbach nach Backnang und die neue S-Bahn Station Mittnachtstraße. Zudem sind in der Prognose weitere angebotsseitige Maßnahmen bei der S-Bahn wie beispielsweise die Ausdehnung des 15-Minuten Takts und der nächtlichen Betriebszeit hinterlegt. Diese Maßnahmen wirken sich positiv auf die prognostizierten Fahrgastzahlen aus. Fahrgastverluste entstehen zum großen Teil aus den auch in der Region Stuttgart spürbar zurückgehenden Schülerzahlen.

Ergänzend zu den oben genannten Ausbaumaßnahmen verfolgt der Verband Region Stuttgart, dort wo es verkehrlich sinnvoll und wirtschaftlich machbar ist, den Ausbau des S-Bahn-Netzes kontinuierlich weiter. Dazu gehören unter anderem die Projekte: Verlängerung der S-Bahn nach Neuhausen, S-Bahn im Landkreis Göppingen und die Verlängerung der S-Bahn von Bietigheim-Bissingen nach Vaihingen/Enz. Diese weiteren Ausbaumaßnahmen wurden allerdings bei der Ermittlung der Prognosewerten noch nicht berücksichtigt.

Näherer Informationen zum Regionalverkehrsplan finden Sie in unserem Internetauftritt auf der Seite http://www.region-stuttgart.org/vrs/main.jsp?navid=33.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Bopp