Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen konkret beantwortet,– dies ist die Bilanz der Bürgerplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen oftmals kritischen Einzelfragen aber auch zu ganz grundsätzlichen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm, wie zum Beispiel die Kosten, Fahrzeiten, Sicherheit und Brandschutz, Geologie und Ökologie.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist. Diese Dynamik spiegelt sich auch in den an uns gerichteten Anfragen wider, die täglich per Telefon, E-Mail oder Post eingehen. Zunehmend bestimmt das aktuelle Baugeschehen die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, die Frageoption unserer Direktzu-Plattform ab Ende September 2013 zu schließen.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen richten wir derzeit ein „Informationszentrum“ ein, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können. Bis das Informationszentrum eingerichtet ist, können Sie Ihre Fragen gerne und jederzeit unter Info(ät)bahnprojekt-s-ulm.de an uns richten. Ebenso nehmen wir Ihre Anfragen schriftlich oder telefonisch entgegen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt. Wir sind für Ihre Fragen da!

Beantwortet
Autor Heike Voß am 24. Januar 2011
9358 Leser · 20 Stimmen (-1 / +19)

Baustelle: Bauphasen, Logistik, Emissionen

Sperrung des Abgangs zur S-Bahn von der Bahnsteigmitte aus

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe gehört, dass die Abgänge zur S-Bahn, die sich bisher im Kopfbahnhof in der Mitte jedes Gleises befinden, während der Bauzeit von S21 gesperrt werden sollen.

Stimmt das?

Müssten dann alle Pendler vom Haltepunkt des Zuges, der ja sowieso schon 120 Meter weiter hinten liegt als heute, erst ganz nach vorne ans Ende des Bahnsteigs gehen, dann über die beiden schmalen Stege, die die Baugrube überqueren, in die Bahnhofshalle und von dort über die Klettpassage zur S-Bahn?

Dies wäre eine extreme Verschlechterung für Pendler, die vom Zug in die S-Bahn umsteigen, denn das sind viel weitere Wege und ein viel höherer Zeitaufwand zum Umsteigen - und das über Jahre hinweg jeden Tag?

Mit freundlichen Grüßen

+18

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Dr. Volker Kefer am 10. Februar 2011
Dr. Volker Kefer

Sehr geehrte Frau Voß,

es ist richtig: der Abgang zur S-Bahn und der Personentunnel werden im Rahmen der Baumaßnahmen zu Stuttgart 21 für die Öffentlichkeit gesperrt.

Während der Bauzeit wird der Aufzug zur S-Bahn in der Querbahnsteighalle erhalten bleiben. Die Verbindung zur S-Bahn über die große Schalterhalle und die Klett-Passage wie auch der Rampen-Zugang am Nordausgang bleiben ebenfalls bestehen. Im Übrigen werden die Verbindungsstege über die Baugrube keinesfalls schmal sein, denn 10 Meter sind derzeit für jeden Verbindungssteg vorgesehen.

Wenn der neue Hauptbahnhof in Betrieb ist, wird es von jedem Bahnsteig des Durchgangsbahnhofs eine direkte Verbindung zu den S-Bahn-Gleisen geben.

Gegenüber dem jetzigen Kopfbahnhof wird mit dem Durchgangsbahnhof eine wesentliche Verbesserung der Umsteigebeziehung zwischen S-Bahn und Fern- bzw. Regionalverkehr realisiert.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Volker Kefer - Vorstand Technik, Systemverbund, Dienstleistungen und Infrastruktur der DB