Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen konkret beantwortet,– dies ist die Bilanz der Bürgerplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen oftmals kritischen Einzelfragen aber auch zu ganz grundsätzlichen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm, wie zum Beispiel die Kosten, Fahrzeiten, Sicherheit und Brandschutz, Geologie und Ökologie.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist. Diese Dynamik spiegelt sich auch in den an uns gerichteten Anfragen wider, die täglich per Telefon, E-Mail oder Post eingehen. Zunehmend bestimmt das aktuelle Baugeschehen die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, die Frageoption unserer Direktzu-Plattform ab Ende September 2013 zu schließen.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen richten wir derzeit ein „Informationszentrum“ ein, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können. Bis das Informationszentrum eingerichtet ist, können Sie Ihre Fragen gerne und jederzeit unter Info(ät)bahnprojekt-s-ulm.de an uns richten. Ebenso nehmen wir Ihre Anfragen schriftlich oder telefonisch entgegen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt. Wir sind für Ihre Fragen da!

Beantwortet
Autor Christina Balzer am 05. Oktober 2010
12290 Leser · 42 Stimmen (-11 / +31)

Sicherheit: Mineralquellen, Häuser, Tunnel, Gipskeuper

Tunnel

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Stuttgarterin und wohl Betroffene im Bereich des Tunnelsbaus würde mich mal interessierten, wo ich denn einen genauen Plan - am Besten an Hand eines Stadtplanes mit Straßennamen, welche man auch lesen kann - finden kann. Da, so wie in der Presse zu lesen war, wohl nur direkt an der Trasse befindliche Häuser begutachtet werden, aber ggf. Häuser/Grundstücke die am Rande der Trasse liegen, schauen können wie diese mit evtl. Schäden zu Rande kommen und selbst Vorsorge zu treffen haben. Leider war es mir aber nicht möglich, einen solchen Plan zu finden. Sie würden mir und sicher auch anderen mit einer solchen Information sehr helfen.
Weiterhin wäre natürlich noch die Frage: Ab wann beginnen denn die Arbeiten zum Tunnelbau?
Herzlichen Dank und mit freundlichen Grüßen
Christina Balzer

+20

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Dr. Udo Andriof am 08. Dezember 2010
Dr. Udo Andriof

Sehr geehrte Frau Balzer,

das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) ist die planfeststellende Behörde, also die Genehmigungsbehörde, für das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm. Eine Zweigstelle des EBA befindet sich in Stuttgart in der Olgastraße 13. Dort kann jeder Bürger alle Planfeststellungsbeschlüsse und Anlagen, quasi die Baugenehmigungen für das Projekt inklusive Pläne, Erläuterungsberichte, Gutachten etc. unter Voranmeldung einsehen.

Um eventuell eintretende und auf das Vorhaben zurückzuführende Schäden ermitteln zu können, schreibt das EBA ein umfangreiches Beweissicherungsverfahren vor. Die Planfeststellungsbeschlüsse legen die Grenzen fest, innerhalb derer die Gebäude untersucht werden müssen. Somit ist Umfang und Reichweite der Beweissicherung in dem jeweiligen Planfeststellungsbeschluss für den jeweiligen Planfeststellungsabschnitt definiert. Alle Gebäude innerhalb der Beweissicherungsgrenze werden in das Beweissicherungsverfahren der Deutschen Bahn AG aufgenommen – die Deutsche Bahn AG übernimmt dafür die Kosten.

Mit der städtischen Bürgerbeauftragten für Stuttgart 21, Frau Alice Kaiser, hat die Stadt Stuttgart einen Service für Bürger eingerichtet; besorgte Bürger können sich mit Ihren konkreten Fragen unter Nennung der Straße und Hausnummer, zum Beispiel zum Tunnelverlauf und zu Beweissicherungsgrenzen, an Frau Kaiser wenden und erhalten Auskunft. Frau Kaiser ist unter folgender E-Mail erreichbar:

alice.kaiser@bahnprojekt-s-ulm.de.

Die Arbeiten zum Tunnelbau beginnen voraussichtlich Ende 2011.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Udo Andriof - Sprecher des Bahnprojekts Stuttgart – Ulm