Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen konkret beantwortet,– dies ist die Bilanz der Bürgerplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen oftmals kritischen Einzelfragen aber auch zu ganz grundsätzlichen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm, wie zum Beispiel die Kosten, Fahrzeiten, Sicherheit und Brandschutz, Geologie und Ökologie.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist. Diese Dynamik spiegelt sich auch in den an uns gerichteten Anfragen wider, die täglich per Telefon, E-Mail oder Post eingehen. Zunehmend bestimmt das aktuelle Baugeschehen die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, die Frageoption unserer Direktzu-Plattform ab Ende September 2013 zu schließen.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen richten wir derzeit ein „Informationszentrum“ ein, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können. Bis das Informationszentrum eingerichtet ist, können Sie Ihre Fragen gerne und jederzeit unter Info(ät)bahnprojekt-s-ulm.de an uns richten. Ebenso nehmen wir Ihre Anfragen schriftlich oder telefonisch entgegen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt. Wir sind für Ihre Fragen da!

Beantwortet
Autor Jutta Klein am 17. Mai 2011
9045 Leser · 8 Stimmen (-0 / +8)

Regionalverkehr: Flughafen/Messe, Linienführung, Vorteile

Umbau S-Bahn-Rampe

Sehr geehrte Damen und Herren,

können Sie mir Auskunft darüber geben, wie sich die Zuführung der S-Bahn zum Hauptbahnhof verändern wird, wenn S 21 realisiert wird? Ich habe gehört, dass die Rampe zur unterirdischen S-Bahn-Station statt zweigleisig zukünftig nur noch eingleisig sein soll, und zwar nicht nur während der Bauphase, sondern auf Dauer. Sollte dies tatsächlich der Fall sein, würde sich dadurch nicht die Störungsanfälligkeit der S-Bahn deutlich erhöhen? Ist die S-Bahn in irgendeiner Weise in den Stresstest mit einbezogen?

Im voraus vielen Dank für Ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüßen, J. Klein

+8

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Wolfgang Dietrich am 26. Januar 2012
Wolfgang Dietrich

Sehr geehrte Frau Klein,

ich danke Ihnen für Ihre Frage, die ich gerne beantworte und bitte für die lange Reaktionszeit um Entschuldigung.

Im Zuge von Stuttgart 21 wird die viergleisige S-Bahn-Rampe in der Tat auf zwei Gleise zurückgebaut. Während die beiden äußeren Gleise erhalten bleiben, wird der Raum des innen liegenden Gleispaars zukünftig für die neue Verteilerebene genutzt, die die Bahnsteige des neuen Hauptbahnhofs und die S-Bahn-Station http://www.youtube.com/watch?v=StfqRMXjGmk#t=3m54 auf kürzestmöglichen Weg miteinander verbindet.

Die beiden entfallenden Gleise werden zukünftig ohnehin nicht mehr benötigt. Denn während die Strecken von und nach Feuerbach bzw. Bad Cannstatt heute in der S-Bahn-Rampe des Hauptbahnhofs zusammengeführt werden, übernimmt diese Funktion zukünftig der neue Bahnhof Mittnachtstraße. Zwischen der neuen S-Bahn-Station und dem Hauptbahnhof verläuft die Strecke dabei in einem Tunnel, der im Bereich der heutigen S-Bahn-Rampe mit den bestehenden Gleisen verbunden wird. In unserem Bürgerinformationssystem www.biss21.de können Sie diese Schienenwege von Morgen schon heute unter die Lupe nehmen.

Die Verzweigung bleibt in grundsätzlich unveränderter Form erhalten und wird lediglich nach Norden verschoben. Nennenswerte Veränderungen auf die Betriebsqualität der S-Bahn sind dadurch nicht zu erwarten. Eine Entspannung kann dagegen durch den zukünftig artenreinen Betrieb erwartet werden: Während heute Tag für Tag dutzende Regionalzüge über die S-Bahn-Gleise zwischen Kornwestheim, Plochingen, Bad Cannstatt und dem Hauptbahnhof geführt werden, stehen S-Bahn- und Fern-/Regionalverkehr zukünftig jeweils eigene Gleise zur Verfügung.

Im Stresstest wurde die S-Bahn insoweit mit einbezogen, dass Aussagen für das Gesamtergebnis möglich waren. Im Stresstest-Schlussbericht von SMA und Partner http://www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de/de-DE/download/20... finden Sie hierzu unter anderem im Steckbrief SI-05 (S. 6) und im Steckbrief FP-08 dazu weitere Informationen.

Ich hoffe, Ihnen hiermit weitergeholfen zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Dietrich