Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen konkret beantwortet,– dies ist die Bilanz der Bürgerplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen oftmals kritischen Einzelfragen aber auch zu ganz grundsätzlichen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm, wie zum Beispiel die Kosten, Fahrzeiten, Sicherheit und Brandschutz, Geologie und Ökologie.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist. Diese Dynamik spiegelt sich auch in den an uns gerichteten Anfragen wider, die täglich per Telefon, E-Mail oder Post eingehen. Zunehmend bestimmt das aktuelle Baugeschehen die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, die Frageoption unserer Direktzu-Plattform ab Ende September 2013 zu schließen.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen richten wir derzeit ein „Informationszentrum“ ein, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können. Bis das Informationszentrum eingerichtet ist, können Sie Ihre Fragen gerne und jederzeit unter Info(ät)bahnprojekt-s-ulm.de an uns richten. Ebenso nehmen wir Ihre Anfragen schriftlich oder telefonisch entgegen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt. Wir sind für Ihre Fragen da!

Beantwortet
Autor Helmut Gfrörer am 01. Oktober 2010
10163 Leser · 40 Stimmen (-6 / +34)

Baustelle: Bauphasen, Logistik, Emissionen

Verbindung Charlottenplatz - Staatsgalerie

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich war in der Stuttgarter S21 Ausstellung, in der wurde gezeigt das während der Bauphase die Haltestation Staatsgalerie höher gelegt wird und in dieser Zeit kein Verkehr zwischen Charlottenplatz und Staatsgalerie möglich ist. Der Stadtbahnverkehr soll über den Hauptbahnhof abgewickelt werden. Nun frage ich mich wie das konkret realisiert werden soll, da es zwar möglich ist die U1 Umzuleiten über den Hauptbahnhof, dies aber nur über die weiche zwischen Österreichischen Platz, Rathaus und Österreichischem Platz auf der einen Seite und auf der anderen Seite die weiche direkt an der Staatsgalerie. Wenn kein Verkehr zwischen Charlottenplatz und Staatsgalerie möglich ist, würde dies ja bedeutet das die Haltestation Charlottenplatz und die Haltestation Rathaus eine Sackgasse währe. Ein Busverkehr sehe ich auch kritisch da dieser die schon überfüllten Straßen zur Hauptverkehrszeit zusätzlich belasten würden. Wie erfolgt nun hier die Realisation?

Wenn ich etwas falsch verstanden haben sollte, so bitte ich Sie um Verzeihung und habe die Bitte das Sie die Informationen in der S21 Ausstellung im Turm korrigieren.

Mit freundlichen Grüßen

Helmut Gfrörer

+28

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Dr. Wolfgang Schuster am 16. November 2010
Dr. Wolfgang Schuster

Sehr geehrter Herr Gförer,

vielen Dank für Ihre Frage.

Die Darstellung des Themas Haltestelle Staatsgalerie im Turmforum, die Sie erwähnten, befindet sich gegenwärtig in der Überarbeitung. In Kürze wird dort der aktualisierte Stand der Dinge zu sehen sein. Dazu lässt sich inhaltlich folgendes sagen:

Die Haltestelle Staatsgalerie und die daran anschließenden Tunnelabschnitte werden in mehreren Stufen umgebaut. Der Stadtbahnbetrieb bleibt währenddessen aufrechterhalten. Denn die neue Haltestelle wird parallel zur bestehenden gebaut. Erst wenn die neue Haltestelle vollständig in Betrieb ist, wird die alte Haltestelle Staatsgalerie abgebrochen. Änderungen an den Zugängen zu den Haltestellen werden sich während der Bauzeit voraussichtlich nicht vermeiden lassen. Durch die baustellenbedingte zeitweise Nutzung beider Haltestellen werden sich z. B. unterschiedliche Zugangsmöglichkeiten ergeben.

Die Schußfolgerungen für eine Betriebsunterbrechung zwischen den Haltestellen "Staatsgalerie" und "Charlottenplatz" und einer Linienführung über den Hauptbahnhof sind richtig. In den bisherigen Planungen ist eine Betriebsunterbrechung planmäßig nicht vorgesehen. In einem Störfallkonzept hat die SSB trotzdem einen solchen Fall untersucht und darauf ein Betriebskonzept entwickelt, das ein Anfahren mit der Stadtbahn der zentralen Umsteigehaltestelle "Charlottenplatz" und auch "Rathaus" vorsieht. Das Störfallkonzept der SSB enthält noch weitere mögliche Szenarien und entsprechende Lösungen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Wolfgang Schuster - Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart