Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen konkret beantwortet,– dies ist die Bilanz der Bürgerplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen oftmals kritischen Einzelfragen aber auch zu ganz grundsätzlichen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm, wie zum Beispiel die Kosten, Fahrzeiten, Sicherheit und Brandschutz, Geologie und Ökologie.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist. Diese Dynamik spiegelt sich auch in den an uns gerichteten Anfragen wider, die täglich per Telefon, E-Mail oder Post eingehen. Zunehmend bestimmt das aktuelle Baugeschehen die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, die Frageoption unserer Direktzu-Plattform ab Ende September 2013 zu schließen.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen richten wir derzeit ein „Informationszentrum“ ein, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können. Bis das Informationszentrum eingerichtet ist, können Sie Ihre Fragen gerne und jederzeit unter Info(ät)bahnprojekt-s-ulm.de an uns richten. Ebenso nehmen wir Ihre Anfragen schriftlich oder telefonisch entgegen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt. Wir sind für Ihre Fragen da!

Archiviert
Autor Jürgen Rapp am 19. Oktober 2010
3698 Leser · 22 Stimmen (-10 / +12)

Sonstiges / Kritik

Vorbild Airport-Bahnhof Frankfurt

Leider muß man sowohl gegen den alten Kopf-Bahnhof (K 21) als auch gegen den neuen Durchgangs-Bahnhof "Stuttgart 21" sein. Nur ein Schnellzug-Bahnhof, der mit "schnellen" Anschlußtrassen beim Flughafen liegen muss, erfüllt die Anforderungen: Kürzere Fahrzeiten, weil man nicht über Tunnels und Kurven in den Stuttgarter Kessel hinunter- und wieder hinauffahren muß - also auch effizienter und sparsamer fahren kann. Gleichzeitig könnte man den K 21 zu einem City-Bahnhof für den regionalen Verkehr zurückbauen, und würde fast alle Vorteile von S 21 beibehalten (u.a. freiwerdende Gleisanlagen) und die Risiken (u.a.Mineralwasser) vermeiden. Die "Stuttgart 21-Alternative" (S 21-A) wäre nur logisch, weil "schnell" zu "schnell" besser passt (Umsteiger von Zug zu Flug; Ersatz für Flug-Ausfälle/-Überlastung), und aufgrund der geringeren Tunnelbauten (unter Solitude/Wildpark) auch weniger kosten würde. Die Kosten für die Umplanung blieben im Rahmen, da die beauftragten Firmen nur anders und etwas später eingesetzt werden können (geringere Regress-Ansprüche).

Die Frankfurter-Lösung kann man als Vorbild nehmen: Mit dem neu gebauten Airport-Bahnhof konnte der Frankfurter Kopf-Bahnhof erhalten und entlastet werden.

Meine Fragen: Wie kommt eine solche Alternative „S 21-A“ in den Schlichter-Prozess? Kann diese Alternative in einer Volksbefragung/ Bürgerentscheid zur Diskussion gestellt werden?

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen und die Weiterleitung an die zuständige Stellen (Schlichtung und Aktions-Bündnisse).

Mit freundlichen Grüssen

Jürgen Rapp

+2

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.