Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen konkret beantwortet,– dies ist die Bilanz der Bürgerplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen oftmals kritischen Einzelfragen aber auch zu ganz grundsätzlichen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm, wie zum Beispiel die Kosten, Fahrzeiten, Sicherheit und Brandschutz, Geologie und Ökologie.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist. Diese Dynamik spiegelt sich auch in den an uns gerichteten Anfragen wider, die täglich per Telefon, E-Mail oder Post eingehen. Zunehmend bestimmt das aktuelle Baugeschehen die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, die Frageoption unserer Direktzu-Plattform ab Ende September 2013 zu schließen.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen richten wir derzeit ein „Informationszentrum“ ein, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können. Bis das Informationszentrum eingerichtet ist, können Sie Ihre Fragen gerne und jederzeit unter Info(ät)bahnprojekt-s-ulm.de an uns richten. Ebenso nehmen wir Ihre Anfragen schriftlich oder telefonisch entgegen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt. Wir sind für Ihre Fragen da!

Beantwortet
Autor Rüdiger Bächtle am 26. Februar 2013
5753 Leser · 6 Stimmen (-0 / +6)

Finanzen: Kosten, Nutzen, Bedarf

Zusammensetzung Mehrkosten zu S21

Sehr geehrte Damen und Herren,
Da nun seit geraumer Zeit das Thema Mehrkosten zu S21 in den Medien ist und vor allem wieder die Gemüter der Gegner erhitzt habe ich dazu Fragen:
- Wie setzen sich denn genau diese 1,1 bzw. 1,2Mrd Euro Mehrkosten zusammen?
- Wie ist dies, wohl mit den Mehrkosten verbunden, mit den noch höheren Betrag der Kostenrisiken zu verstehen? Ergeben die sich nur aus den Mehrkosten oder auch aus den bereits vergebenen Aufträgen, da es zu einer doch sehr deutlichen Bauverzögerung kommt?
Bin auf ihre Ausführungen gespannt und hoffe auf eine zügige Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

R. Bächtle

+6

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Wolfgang Dietrich am 25. Juli 2013
Wolfgang Dietrich

Sehr geehrter Herr Bächtle,

gerne beantworte ich Ihre Fragen und bitte Sie, die lange Bearbeitungszeit zu entschuldigen.

Der Aufsichtsrat der Bahn hat mit seiner Entscheidung vom 5. März 2013 die Realisierung des Bahnprojekts Stuttgart–Ulm selbst für den Fall sichergestellt, dass praktisch alle bekannten Risiken eintreten – auch sehr unwahr- scheinliche. Das Gremium hat sich zur Vorbereitung seiner Entscheidung auch davon überzeugt, dass die Fortführung des Projekts selbst in Worst-Case-Szenarien einem Projektausstieg vorzuziehen ist.

Die von Ihnen angesprochenen rund 1,1 Milliarden Euro Mehrkosten sind das Ergebnis einer nochmaligen intensiven Prüfung durch mehr als 40 interne und externe Fachleute im Jahr 2012, die von der Bahn selbst beauftragt worden war, nachdem Ende 2011 erstmals eine Vergabe über den internen Kostenschätzungen erfolgt war.

Der Vorstand der Deutschen Bahn hat sich auch ganz bewusst dazu entschlossen, die Projektpartner und die Öffentlichkeit am 12. Dezember 2012 - und damit unmittelbar nach deren Abschluss - ohne Umschweife über das Ergebnis der Prüfungen zu informieren. Die erwarteten Planungs- und Baukosten, die bereits wahrscheinliche Risiken mit einschließen, wurden im Ergebnis auf 4,696 Milliarden Euro angehoben.

Über diese Kalkulationsabweichungen hinaus hat die Bahn klar drohende Mehrkosten im Einflussbereich der übrigen Projektpartner im Umfang von rund einer Milliarde Euro grob abgeschätzt und aufgeschlüsselt. Unter http://www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de/mediathek/detail/... finden Sie die wesentlichen Hintergründe zu beiden Vorgängen übersichtlich zusammengestellt.

Am 5. März 2013 hat der Aufsichtsrat der Bahn frühzeitig die Weichen für den planmäßigen Abschluss des Projekts im Lichte schwieriger Rahmen- bedingungen gestellt. Obwohl der 2009 vereinbarte Finanzierungsrahmen von 4,526 Milliarden Euro voraussichtlich erst kurz vor der Inbetriebnahme ausgeschöpft sein wird, sind nun auch praktisch alle denkbaren Mehrkosten durchfinanziert. Unter http://www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de/details/kosten-un... und http://www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de/mediathek/detail/... finden Sie dazu weitere Hintergründe.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne über Direktzu zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Dietrich