Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen konkret beantwortet,– dies ist die Bilanz der Bürgerplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen oftmals kritischen Einzelfragen aber auch zu ganz grundsätzlichen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm, wie zum Beispiel die Kosten, Fahrzeiten, Sicherheit und Brandschutz, Geologie und Ökologie.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist. Diese Dynamik spiegelt sich auch in den an uns gerichteten Anfragen wider, die täglich per Telefon, E-Mail oder Post eingehen. Zunehmend bestimmt das aktuelle Baugeschehen die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, die Frageoption unserer Direktzu-Plattform ab Ende September 2013 zu schließen.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen richten wir derzeit ein „Informationszentrum“ ein, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können. Bis das Informationszentrum eingerichtet ist, können Sie Ihre Fragen gerne und jederzeit unter Info(ät)bahnprojekt-s-ulm.de an uns richten. Ebenso nehmen wir Ihre Anfragen schriftlich oder telefonisch entgegen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt. Wir sind für Ihre Fragen da!

Beantwortet
Autor Jochen Schwarz am 13. Oktober 2010
8847 Leser · 28 Stimmen (-8 / +20)

Sonstiges / Kritik

Dauer zur Beantwortung der Fragen

Sehr geehrtes Stuttgart 21 Team,

danke für Ihr Angebot, dass sie prinzipiell Fragen der Bürger beantworten wollen. Inzwischen wurden über 200 Fragen eingereicht, 5 davon von mir selbst.
Leider muss ich ganze zwei Monate warten bis die Frage eventuell beantwortet wird und dabei ist nicht einmal sicher, dass sie zum Zuge kommt, da pro Woche nur 5 Fragen beantwortet werden.
Das ist sehr frustrierend! Warum hält man sich so mit Antworten zu den dringenden Fragen der Bürger zurück? Kein Wunder, dass jede Woche zehntausende auf der Straße stehen und nicht zuletzt dafür demonstrieren, dass sie endlich ernst genommen werden und man ihre Fragen beantwortet.

Wann wird man dazu übergehen, dass mindestens 90% der pro Woche eingehenden Fragen innerhalb derselben Woche beantwortet werden?

mit freundlichen Grüßen,

Jochen Schwarz

+12

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Wolfgang Dietrich am 20. Dezember 2010
Wolfgang Dietrich

Sehr geehrter Herr Schwarz,

vielen Dank für Ihre Nachricht und Ihre Fragen.

Mit der Dialogplattform www.direktzustuttgart21.de wurde im September 2010 ein direkter Draht zwischen Bevölkerung und den Projektträgern Bahn, Land, Region und Stadt eingerichtet. Die Bürger bekommen 365 Tage im Jahr und 24 Stunden am Tag eine zentrale Anlaufstelle für ihre Fragen. www.direktzustuttgart21.de wurde eingerichtet, um die Vielzahl der bei uns eingehenden Fragen besser bewältigen zu können und gleichzeitig schneller mehr Bürger zu erreichen. Zugleich werden alle bisher gegebenen Antworten hinterlegt, so dass mittlerweile ein richtiger Wissenstool über alles Wissenswerte rund um das Projekt entstanden ist. Dies sorgt beispielsweise auch dafür, dass die Fragen der Menschen bereits bei der Eingabe Ihrer Frage beantwortet werden, da eine bereits gegebene Antwort auf die gleichlautende Frage schon während des Schreibens angezeigt wird. Die Bürger bekommen auf diese Weise schnell eine qualifizierte Antwort.

Wie Sie richtig erkannt haben, wurden beim Start der Plattform einmal pro Woche die fünf Top-Anliegen der Bürger von den Projektverantwortlichen persönlich beantwortet. Aufgrund der positiven Resonanz aus der Bevölkerung und der intensiven Nutzung von www.direktzustuttgart21.de durch die User haben die Projektpartner bereits nach kurzer Zeit entschieden, die Anzahl der zu beantwortenden Fragen auf zehn Fragen pro Woche zu erhöhen.

Die Auswahl der zu beantwortenden Fragen erfolgt dabei nach deren Relevanz für die Bürgerinnen und Bürger. Bislang gingen bei den Projektpartnern jede Woche mehrere hundert Briefe ein, die kaum noch in einem angemessenen Zeitrahmen zu beantworten waren. Deshalb haben wir uns für www.direktzustuttgart21.de entschlossen. Die Plattform basiert auf einem demokratischen Abstimmungsmechanismus, an dem sich alle Nutzer von www.direktzustuttgart21.de beteiligen können und der so die Topanliegen der Bürger identifiziert. Topanliegen sind dabei also die Fragen, die von möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern als die dringlichsten eingestuft werden. Mit www.direktzustuttgart21.de können die Projektpartner mehr Bürgerfragen in kürzerer Zeit beantworten – und damit die Reichweite der Kommunikation signifikant steigern. Denn hinter den fünf bzw. zehn Topanliegen jeder Woche stehen immer hunderte Bürger, die das gleiche Anliegen haben.

Jeder Beitrag, der eingestellt wird, bleibt zwei Monate in der Plattform und kann in dieser Zeit von allen Nutzern gelesen und bewertet werden. Das bedeutet nicht, dass es zwei Monate dauert, bis eine Frage beantwortet wird, sondern dass jede Frage innerhalb des Abstimmungszeitraums von zwei Monaten von den Bürgern als Frage bewertet – und damit zum Topanliegen – gemacht werden kann.

Je länger die Plattform besteht und je intensiver sie genutzt wird, desto größer ist der Mehrwert für die Bürgerinnen und Bürger. Es entsteht ein Informationspool für alle interessierten Bürger, der den Dialog rund um das Projekt mit allen Interessengruppen, Befürwortern wie Kritikern, fördert.

Wir hoffen, Ihre Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und würden uns freuen, wenn Sie sich auch künftig bei www.direktzustuttgart21.de mit Ihren Fragen beteiligen.

Mit freundlichen Grüßen,

Wolfgang Dietrich - Sprecher des Bahnprojekts Stuttgart – Ulm