Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen konkret beantwortet,– dies ist die Bilanz der Bürgerplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen oftmals kritischen Einzelfragen aber auch zu ganz grundsätzlichen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm, wie zum Beispiel die Kosten, Fahrzeiten, Sicherheit und Brandschutz, Geologie und Ökologie.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist. Diese Dynamik spiegelt sich auch in den an uns gerichteten Anfragen wider, die täglich per Telefon, E-Mail oder Post eingehen. Zunehmend bestimmt das aktuelle Baugeschehen die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, die Frageoption unserer Direktzu-Plattform ab Ende September 2013 zu schließen.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen richten wir derzeit ein „Informationszentrum“ ein, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können. Bis das Informationszentrum eingerichtet ist, können Sie Ihre Fragen gerne und jederzeit unter Info(ät)bahnprojekt-s-ulm.de an uns richten. Ebenso nehmen wir Ihre Anfragen schriftlich oder telefonisch entgegen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt. Wir sind für Ihre Fragen da!

Beantwortet
Autor Peter Steinbrueck am 04. Mai 2011
10691 Leser · 26 Stimmen (-3 / +23)

Umwelt: Park, Bäume, Grundwasser, Verkehrsentlastung

Grundwasserprobleme: Baugrube auspumpen oder vereisen?

Heute 2011-05-04 wurden laut StN zu erwartende Probleme mit dem Grundwasser gemeldet, wonach mit mehr Grundwasser zu rechnen ist als ursprünglich angenommen worden ist, sodass Wasser in der Baugrube erwartet wird, welches dann abgepumpt werden muss. Unklar ist jedoch, ob dafür eine Genehmigung vorliegt.
In diesem Zusammenhang wiederhole ich meine Frage, ob Sie planen, den Baugrund zu vereisen.

- Ist eine Vereisung der Baugrube geplant, oder wird diese erwogen? (Zum Beispiel für den Fall, dass die Kapazität für die Behandlung des zusätzlich anfallenden Wassers nicht ausreicht, oder dass diese zusätzliche Grundwasserentnahme nicht genehmigt wird.)

- Wenn ja, wie lange soll diese Vereisung aufrecht erhalten werden? Eventuell dauerhaft?

- Sind eventuelle kurz- und längerfristige Auswirkungen so einer Vereisung auf Grund- und Mineralwasserströme hinreichend untersucht worden?

- Gibt es dazu bereits Genehmigungsverfahren?

Ich stelle diese Frage so gezielt und detailliert, weil mir bekannt ist, dass die Stadtbahnhaltestelle Mittnachtstraße quer zum Grundwasserstrom gebaut worden ist, und Wassereintritte ohne dauerhafte Vereisung des Baugrunds nicht verhindert werden können.

Ich hoffe, Sie bemühen sich dieses Mal um eine erschöpfende Antwort.

Freundliche Grüße
Peter Steinbrück

+20

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Wolfgang Dietrich am 26. Oktober 2012
Wolfgang Dietrich

Sehr geehrter Herr Steinbrück,

ich danke Ihnen für Ihre Anfrage zur Vereisung des Baugrundes von Stuttgart 21 und bitte die lange Reaktionszeit zu entschuldigen.

Eine Vereisung des Untergrundes zur Verringerung des Grundwasserandrangs ist auch nach heutigem Planungsstand nicht geplant und ist auch nicht Ge- genstand von Genehmigungsverfahren.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Dietrich