Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen konkret beantwortet,– dies ist die Bilanz der Bürgerplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen oftmals kritischen Einzelfragen aber auch zu ganz grundsätzlichen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm, wie zum Beispiel die Kosten, Fahrzeiten, Sicherheit und Brandschutz, Geologie und Ökologie.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist. Diese Dynamik spiegelt sich auch in den an uns gerichteten Anfragen wider, die täglich per Telefon, E-Mail oder Post eingehen. Zunehmend bestimmt das aktuelle Baugeschehen die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, die Frageoption unserer Direktzu-Plattform ab Ende September 2013 zu schließen.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen richten wir derzeit ein „Informationszentrum“ ein, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können. Bis das Informationszentrum eingerichtet ist, können Sie Ihre Fragen gerne und jederzeit unter Info(ät)bahnprojekt-s-ulm.de an uns richten. Ebenso nehmen wir Ihre Anfragen schriftlich oder telefonisch entgegen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt. Wir sind für Ihre Fragen da!

Beantwortet
Autor Bernd Steinheil am 14. Februar 2013
6065 Leser · 15 Stimmen (-1 / +14)

Durchgangsbahnhof: Kapazität, Architektur, Barrierefreiheit

Passagiere / Züge pro Tag

Sehr geehrte Damen und Herren,

der heutige Stuttgarter Hbf hat eine Passagierzahl von ca. 240.000 Passagieren pro Tag und 164 Fernverkehrs- und 426 Nahverkehrszüge. Wie lauten die vergleichbaren Zahlen für den neuen Stuttgarter Hauptbahnhof? Leider findet sich auf der Projekthomepage - und auch sonst- keinerlei Hinweis dazu.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen,

B.Steinheil

+13

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Wolfgang Dietrich am 03. September 2013
Wolfgang Dietrich

Sehr geehrter Herr Steinheil,

gerne beantworte ich Ihre Frage nach den erwarteten Zug- und Fahrgastzahlen im neuen Stuttgarter Hauptbahnhof.

Dem Bahnprojekt Stuttgart-Ulm lag zunächst eine Verkehrsprognose und ein darauf aufbauendes Zugangebot für die Jahre 2010 bzw. 2015 zu Grunde. Gegenüber dem Zugangebot von 2001 war darin eine Zunahme um rund 75 Prozent im Fern- sowie um rund 56 Prozent im Nahverkehr vorgesehen. Für das Jahr 2015 wurden dabei 432 Fern- und 552 Regionalzugverbindungen geplant. Ausführliche Hintergrundinformationen dazu finden Sie beispielsweise ab PDF-Seite 24 im Teil I des Erläuterungsberichts für den neuen Hauptbahnhof, unter http://www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de/uploads/tx_smedia.... Der Planung für den Fernverkehr lag damals ein Interregio-Zugangebot zugrunde, dessen Funktionen inzwischen im Wesentlichen durch den Regionalverkehr übernommen wurde. Die Zahl der Fahrgäste sollte auf mehr als 300.000 steigen.

Die Verkehrsprognosen und Angebotskonzepte wurden seither weiterentwickelt. So liegt inzwischen eine regionale Verkehrsprognose für das Jahr 2025 vor. Unter http://www.region-stuttgart.org/i2ebridge/Sitzung?snr=35&... 2) wird die erwartete Verkehrsbelastung auf den neuen und den bestehenden Schienenwegen dargelegt. Auch das Land Baden-Württemberg und die Eisenbahnverkehrsunternehmen des Fernverkehrs entwickeln ihre Planungen stetig weiter.

Mit dem Bahnprojekt Stuttgart-Ulm ist das Land und die Region bestens für die Zukunft gerüstet - selbst wenn der umweltfreundlichste Verkehrsträger langfristig noch viel stärker als erwartet wächst. Die Deutsche Bahn im Rahmen des Stresstests den detaillierten Nachweis erbracht, dass der neue Stuttgarter Hauptbahnhof viel mehr Züge als heute abfertigen und dabei sogar Verspätungen abbauen kann. Auch sind verschiedene langfristige Ausbaumöglichkeiten der Infrastruktur in der Planung von Stuttgart 21 bereits berücksichtigt. Auf unserer Homepage finden Sie dazu vielfältige weiterführende Informationen.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Dietrich