Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen konkret beantwortet,– dies ist die Bilanz der Bürgerplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen oftmals kritischen Einzelfragen aber auch zu ganz grundsätzlichen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm, wie zum Beispiel die Kosten, Fahrzeiten, Sicherheit und Brandschutz, Geologie und Ökologie.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist. Diese Dynamik spiegelt sich auch in den an uns gerichteten Anfragen wider, die täglich per Telefon, E-Mail oder Post eingehen. Zunehmend bestimmt das aktuelle Baugeschehen die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, die Frageoption unserer Direktzu-Plattform ab Ende September 2013 zu schließen.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen richten wir derzeit ein „Informationszentrum“ ein, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können. Bis das Informationszentrum eingerichtet ist, können Sie Ihre Fragen gerne und jederzeit unter Info(ät)bahnprojekt-s-ulm.de an uns richten. Ebenso nehmen wir Ihre Anfragen schriftlich oder telefonisch entgegen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt. Wir sind für Ihre Fragen da!

Beantwortet
Autor Marius Wolfer am 25. Juni 2012
6463 Leser · 5 Stimmen (-1 / +4)

Neubaustrecke Ulm-Wendlingen: Fahrzeiten, Güterverkehr, Magistrale

S-Bahn im Filstal (3)

Sehr geehrter Herr Bopp,

vielen Dank für Ihre schnell Reaktion. Allerdings muss ich nochmals nachfragen.

Frage 1:

Laut Ihrer Antwort wären nach den Sommerferien "erste Ergebnisse" der Machbarkeitsstudie S-Bahn Filstal verfügbar. Würden Sie diese Aussage bitte schärfen und einen - nach hinten nicht offenen - und belastbaren Termin für das Vorliegen der kompletten und finalen Machbarkeitsstudie nennen ?

Frage 2:

Zur Bahnsteighöhe 76cm: damit wird die Filstal-S-Bahn nicht barrierefrei sein und eine nicht dem heutigen Stand entsprechendes Angebot darstellen. Einige Bahnhöfe im Filstal (Göppingen, Süssen, Geislingen) haben mehrere Bahnsteige. Dort kann doch dediziert für die S-Bahn ausgebaut werden. Anderere Stationen wie etwa Faurndau, Uhingen, Reichenbach werden doch nach Einführung S-Bahn doch gar nicht mehr von RBs oder REs bedient.

Warum kann man dann dort nicht Bahnsteige auf S-Bahnhöhe bauen ?

Weiterhin gibt es Lösungen für kombinierte Bahnsteighöhen wie etwa in Wernau.

Daher ist es nicht verständlich warum es im Filstal bei einer nicht barriefreien S-Bahn bleiben soll.

Viele Grüsse,

Marius Wolfer

+3

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Dipl. - Ing. Thomas Bopp am 20. August 2012
Dipl. - Ing. Thomas Bopp

Sehr geehrter Herr Wolfer,

vielen Dank für Ihre Nachfrage zur S-Bahn-Verlängerung ins Filstal, die ich gerne beantworte.

Der Verband Region Stuttgart hat großes Interesse am weiteren Ausbau der S-Bahn ins dicht besiedelte Filstal. Ich bitte jedoch um Verständnis, dass wir im Moment keinen tagesscharfen Termin für die Fertigstellung der gemeinsam mit dem Landkreis Göppingen beauftragten betrieblichen Untersuchung durch die DB Netz AG nennen können. Der Verband Region Stuttgart arbeitet zusammen mit dem Landkreis Göppingen und der DB Netz AG mit Hochdruck an den Analysen, die so schnell wie möglich abgeschlossen werden. Über erste Erkenntnisse aus der Studie werden wir im Verkehrsausschuss am 19.09.2012 informieren.

Die Studie bildet dabei die Entscheidungsgrundlage für die weitergehende, konkrete Planung, in der unter anderem über das Verkehrsangebot und die Anpassungen der Infrastruktur entschieden wird. Im Zuge des S-Bahn-Ausbaus sollen Bahnsteige, auf denen planmäßig ausschließlich S-Bahnen halten, dabei selbstverständlich auf die für reine S-Bahn-Halte im S-Bahn-System Stuttgart übliche Bahnsteighöhe von 96 cm angepasst werden. Die für Fern- und Regionalverkehr bzw. gemischten Verkehr von Fern-, Regional- und S-Bahn-Zügen vorzusehende Bahnsteighöhe von 76 cm soll nur an solchen Bahnsteigen erhalten werden, an denen auch zukünftig sowohl Fern- und Regional- als auch S-Bahn-Züge halten. Hier werden gegebenenfalls Teilfaufhöhungen der Bahnsteige vorgesehen.

Ich hoffe, etwas Licht ins Dunkel gebracht zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Bopp