Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen konkret beantwortet,– dies ist die Bilanz der Bürgerplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen oftmals kritischen Einzelfragen aber auch zu ganz grundsätzlichen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm, wie zum Beispiel die Kosten, Fahrzeiten, Sicherheit und Brandschutz, Geologie und Ökologie.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist. Diese Dynamik spiegelt sich auch in den an uns gerichteten Anfragen wider, die täglich per Telefon, E-Mail oder Post eingehen. Zunehmend bestimmt das aktuelle Baugeschehen die Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschieden, die Frageoption unserer Direktzu-Plattform ab Ende September 2013 zu schließen.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen richten wir derzeit ein „Informationszentrum“ ein, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können. Bis das Informationszentrum eingerichtet ist, können Sie Ihre Fragen gerne und jederzeit unter Info(ät)bahnprojekt-s-ulm.de an uns richten. Ebenso nehmen wir Ihre Anfragen schriftlich oder telefonisch entgegen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt. Wir sind für Ihre Fragen da!

Beantwortet
Autor Brigitte Leithold am 04. April 2011
12920 Leser · 74 Stimmen (-9 / +65)

Baustelle: Bauphasen, Logistik, Emissionen

Weiterbau trotz Baustopp?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte um Beantwortung folgender Frage:

Weshalb wird das von Herrn Kefer zugesagte "keine-weiteren-Fakten-Schaffen" nun doch nicht eingehalten?

Fakten dazu ( Nachweise bzw. Aktenzeichen bei Bedarf bitte anfordern):

1. Im Bahnhof selbst lässt die Bahn von der Firma Waltham Vorarbeiten für S21 ausführen. Teile der Bahnsteigüberdachungen werden auf- und ausgeschnitten (auf Höhe D bzw. F der Bahnsteige), sodann werden die vom jetzigen Querbahnsteig entfernt liegenden Überdachungen durch Rohrkonstruktionen massiv verstrebt und stabilisiert.
+ Dazu ein Zusatz: Dies und die Lage der Vermessungspunkte , die die Firma Intermetric am 30. /31. 3. neu setzte (draußen vor dem Südflügel, auf der anderen Seite der Straße "Am Schlossgarten" sowie im Schlossgarten selbst hinter dem Grundwassermagement-Gelände), deuten darauf hin, dass der Steg zum geplanten neuen Querbahnsteig vorbereitet wird.

2. Im Bahnhof selbst erfolgen Rückbauarbeiten im Südflügel, aktuell nachts durch die sonst im Gleisbereich tätige Firma Balfour&Beatty; es wird im Dunkeln gearbeitet, mit Helmen und Stirnlampen; entfernt werden Datenleitungen, Kabel und Server.

Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie diese Diskrepanz zwischen der offiziellen Presseinformation der Bahn und dem tatsächlichen Geschehen aufklären könnten.
Sollte es sich hierbei um ein Zuwiderhandeln gegen die ausgesprochene Absicht der Bahn handeln, so bitte ich, die entsprechenden Firmen und Bauleiter umgehend zu instruieren.

In Erwartung Ihrer Antwort verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen
Brigitte Leithold

+56

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Dr. Volker Kefer am 15. April 2011
Dr. Volker Kefer

Sehr geehrte Frau Leithold,

unmittelbar nach der Landtagswahl hatte die Deutsche Bahn am 29.03.2011 zu Stuttgart 21 erklärt: "Bis zur Konstituierung der neuen Landesregierung wird die Deutsche Bahn beim Bahnprojekt Stuttgart 21 keine neuen Fakten schaffen - weder in baulicher Hinsicht noch bezüglich der Vergabe von Aufträgen." Die Deutsche Bahn hält sich an diese Zusage. Ausdrücklich davon ausgenommen sind bereits laufende Baumaßnahmen wie z.B. der Umbau des Gleisvorfeldes im Stuttgarter Hauptbahnhof. Auch während der Faktenschlichtung waren diese Arbeiten ausgenommen. Die von Ihnen genannten Arbeiten im Bereich des Hauptbahnhofes gehören zu diesen bereits begonnenen Arbeiten. Insofern besteht keinerlei Diskrepanz zu den Zusagen der Deutschen Bahn.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Volker Kefer - Vorstand Technik, Systemverbund, Dienstleistungen und Infrastruktur der DB