Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen wurden beantwortet – dies ist die Bilanz der Bürgerdialogplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm. Alle unsere Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen finden Sie hier auf dieser Plattform.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen haben wir ein „Informationszentrum“ eingerichtet, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt.

Beantwortet
Autor Uta Weidelt am 04. Mai 2011
13962 Leser · 22 Stimmen (-3 / +19)

Regionalverkehr: Flughafen/Messe, Linienführung, Vorteile

Anschluss Gäubahn über Feuerbach

Sehr geehrter Herr Kefer,

mich würde interessieren, wie die Gäubahn leistungsfähig an den Tiefbahnhof angeschlossen werden soll!
Die Züge müssten dann ja in Feuerbach Bahnhof Kopf machen. Dies bedeutet, dass wieder einige Minuten Reisezeit verloren gehen. Oder planen Sie in Feuerbach eine Wendeschleife?

Mit freundlichen Grüssen!
Uta Weidelt / Stuttgart

+16

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Wolfgang Dietrich am 25. November 2011
Wolfgang Dietrich

Sehr geehrte Frau Weidelt,

alle Projektpartner haben sich darauf verständigt, den Schlichterspruch einzuhalten. Dort steht unter Ziffer 11, Punkt 3: „Die Gäubahn bleibt aus landschaftlichen, ökologischen und verkehrlichen Gesichtspunkten erhalten und wird leistungsfähig, z.B. über den Bahnhof Feuerbach, an den Tiefbahnhof angebunden.“

Aus diesem Grund, erarbeitet die Deutsche Bahn AG zusammen mit Stadt, Land und Region ein Konzept für den Erhalt der innerstädtischen Gäubahnstrecke.

Mit der Inbetriebnahme von Stuttgart 21 gibt es für die innerstädtische Gäubahnführung (Vaihingen – Westbahnhof – Hauptbahnhof) allerdings keinen verkehrlichen Bedarf mehr, da die Züge sowohl des Personenfernverkehrs als auch des Regional-/Nahverkehrs aus Richtung Singen – Rottweil - Böblingen künftig über den Flughafen geführt werden. Damit wird den Fahrgästen aus diesem Raum die umsteigefreie Anbindung des Flughafens und der Messe geboten. Bisher war dieser Weg stets mit Umsteigen in Herrenberg und S-Rohr oder der Fahrt über S-Vaihingen – Westbahnhof zum Hauptbahnhof verbunden. Unabhängig davon ist der Bahnbetrieb auf der Gäubahn aber bis zur Inbetriebnahme von S 21 möglich.

Für den Weiterbetrieb der Gäubahn muss die vertragliche und wirtschaftliche Basis zwischen der Bahn, dem Land als Aufgabenträger des Regionalverkehrs, dem Flächeneigentümer Stadt und dem Verband Region Stuttgart als Aufgabenträger der S-Bahn noch geschaffen werden.

Ziel hierbei ist, die bestehende Infrastruktur zu erhalten und damit die Gäubahn an den neuen Stuttgarter Hbf leistungsfähig anzubinden. Grundsätzlich kann somit die Infrastruktur der Gäubahn auch nach der Inbetriebnahme von S 21 für Bestellungen zur Verfügung stehen.

Die Nutzung der bestehenden Gäubahnstrecke ist zunächst im Störungsfall möglich. Ein entsprechendes Konzept finden Sie unter http://tinyurl.com/3c9fdgn (–> Stresstest, Notfallkonzept).

Darüber hinaus ist die Nutzung der Gäubahnstrecke grundsätzlich für die S-Bahn (z. B. für eine Linie Ludwigsburg – Flughafen) oder für eine Stadt-/Regionalbahnverbindung zwischen Strohgäubahn und Schönbuchbahn vorstellbar, wie bereits vor mehreren Jahren angedacht.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Dietrich