Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen wurden beantwortet – dies ist die Bilanz der Bürgerdialogplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm. Alle unsere Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen finden Sie hier auf dieser Plattform.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen haben wir ein „Informationszentrum“ eingerichtet, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt.

Beantwortet
Autor Da Wai am 22. Oktober 2012
14623 Leser · 13 Stimmen (-1 / +12)

Stadtentwicklung: Europa- und Rosensteinviertel, Nutzungskonzepte, Bebauungsplan

Bleibt der historische Rosensteintunnel erhalten?

Hallo, meine Frage ist schlicht: bleibt der historische Tunneleingang von 1846 erhalten? Falls nicht, warum nicht bzw. was genau wird verändert oder abgebrochen. Oder gibt es vielleicht Sanierungsmaßnahmen?
Siehe Links:
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Rosenstei...
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:AlterRose...

+11

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Wolfgang Dietrich am 05. Dezember 2012
Wolfgang Dietrich

Sehr geehrter Herr Wai,

ich bedanke mich für Ihr Interesse am Projekt Stuttgart 21 und beantworte gerne Ihre Frage:

Das Nordportal des historischen Rosensteintunnels liegt in etwa mittig zwi- schen dem Neckarportal der neuen neuen Fern- und S-Bahn-Röhren und des heutigen Rosensteintunnel. Durch das historische Bauwerk wird im Rahmen der Bauarbeiten eine Wasserleitung führen, durch die überschüssiges Wasser vom Grundwassermanagement zum Neckar geführt wird. Das historische Tunnelportal bleibt dabei erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Dietrich