Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen wurden beantwortet – dies ist die Bilanz der Bürgerdialogplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm. Alle unsere Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen finden Sie hier auf dieser Plattform.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen haben wir ein „Informationszentrum“ eingerichtet, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt.

Archiviert
Autor Corinna Klaes am 03. Januar 2011
6470 Leser · 13 Stimmen (-7 / +6)

Sonstiges / Kritik

Kommunikationsfehler?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich würde Ihnen gern im Rahmen eines Hochschulprojektes ein paar Fragen stellen, die sich allerdings auf das komplette Projekt S21 bzw. auf die Kommunikation dessen beziehen. Daher wusste ich nicht, welchem Thema ich den Beitrag zuordnen sollte.

Wenn man sich näher mit dem Thema S 21 beschäftigt, fällt auf, dass es haufenweise Informationen gibt, die aber alle im Widerspruch miteinander stehen. Man bekommt einfach keine klare Aussage und kann nicht feststellen was nun richtig und was falsch ist. Ich stehe zu dem Thema neutral und möchte einfach nur herausfinden was hier schiefgelaufen ist - die Kommunikation muss aus irgendeinem Grunde komplett gescheitert sein und ich würde gern wissen woran das liegt. Wenn die Bürger sich wirklich schon damals an der Planung beteiligt haben und ausreichend aufgeklärt worden sind, warum ist dann eine Eskalation in diesem Ausmaß möglich. Die Anliegen der Bürger sind doch teilweise eingeflossen, oder? Irgendeinen Grund muss es doch geben, dass sich die Menschen so sehr darüber aufregen was hier passiert - liegt dieser einfach nur in der externen Kommunikation des ganzen Projekts? Gibt es möglicherweise einen speziellen Ansprechpartner, der für PR und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist und mit dem ich mich in Verbindung setzen kann?

Über eine zeitnahe Antwort würde ich mich sehr freuen und verbleibe mit freundlichen Grüßen,

Corinna Klaes

-1

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.