Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen wurden beantwortet – dies ist die Bilanz der Bürgerdialogplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm. Alle unsere Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen finden Sie hier auf dieser Plattform.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen haben wir ein „Informationszentrum“ eingerichtet, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt.

Beantwortet
Autor Barbara Sandhoff am 22. Februar 2013
12013 Leser · 10 Stimmen (-2 / +8)

Sicherheit: Mineralquellen, Häuser, Tunnel, Gipskeuper

Neckarunterquerung

Welche Sicherheitseinrichtungen bei der Neckarunterquerung sorgen dafür, dass die Tunnel bei evtl. Hochwasser nicht aufschwimmen können? Wie funktioniert das?

+6

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Wolfgang Dietrich am 28. März 2013
Wolfgang Dietrich

Sehr geehrte Frau Sandhoff,

ich danke Ihnen für Ihre Frage zur Auftriebssicherung der Tunnel im Bereich der Neckarunterquerung bei Hochwasser.

Im Bereich der Neckarunterquerung sind die Tunnelröhren von festem Material umgeben und sind daher in ihrer Lage festgelegt. Bei extremer Hochwasserlage (Pegelüberschreitungen von über 7,5 Metern) von Auftrieb bedroht ist dagegen der Trog, der sich bei Obertürkheim an das Tunnelportal anschließt.

In diesem Trog sind Notflutöffnungen vorgesehen, um bei extremen Grundwasserständen und dem Versagen der Grundwasserspiegel-Begrenzungssysteme zu verhindern, dass die Trogbauwerke auftreiben. Dazu wird über Perforationen Wasser in den Tunnel geleitet, das dort ansteigt und einen Auftrieb des Bauwerks verhindert. Bei dieser vorhersehbaren und gezielten Maßnahme befindet sich längst kein Zug mehr im Tunnel.

Ich hoffe, Ihre Frage damit zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Dietrich