Liebe direktzu®-Nutzer,

32.000 Menschen haben abgestimmt, mehr als 650 Fragen wurden beantwortet – dies ist die Bilanz der Bürgerdialogplattform „Direktzu Stuttgart 21“, die im September 2010 online ging. Seitdem wurde von unseren Fachleuten detailliert Stellung bezogen zu vielen Themen rund um das Bahnprojekt Stuttgart–Ulm. Alle unsere Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen finden Sie hier auf dieser Plattform.

Seit 2010 hat sich das Projekt grundlegend verändert. Es geht nicht mehr um das „ob“, sondern um das „wie“. Nach Jahren der Planung und des politischen Diskurses treten die Umsetzung des Bahnprojektes und damit die Bauarbeiten immer mehr in den Vordergrund, was an vielen Stellen der Stadt und entlang der Autobahn nach Ulm zu sehen ist.

Für die zunehmenden Fragen rund ums Bauen haben wir ein „Informationszentrum“ eingerichtet, über welches sich insbesondere betroffene Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr an sieben Tagen pro Woche über das aktuelle Baugeschehen informieren können.

Wir freuen uns weiterhin über Ihr Interesse an unserem Projekt.

Archiviert
Autor Volker Stucke am 06. März 2013
7017 Leser · 7 Stimmen (-4 / +3)

Finanzen: Kosten, Nutzen, Bedarf

Rechtfertigung der Baukosten?

Vor gut einer Woche habe ich einen Bericht im Radio verfolgt, in dem ein Kostenstand i.H.v. ca 5,3Mrd Euro genannt wurde.

Ich bin an diese Summe mal ganz naiv herangegangen und habe mir gedacht: für 250.000 Euro lässt sich schon ein sehr ansehnliches Einfamilienhaus, kein Fertighaus, (ohne Grundstück) schlüsselfertig realisieren. D.h. der Bahnhof hat jetzt schon einen Gegenwert von ca 21200 neugebauten Einfamilienhäusern verschlungen und das Ende der Fahnenstange ist ja noch lange nicht erreicht. Oder anders: für 5,3 Mrd Euro kann man ja schon fast eine Kleinstadt bauen. Was kann an einem Bahnhof soviel Geld kosten?

-1

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.